Lederpantoffeln für Damen

Heisse Lederpantoffeln für die kühle Jahreszeit

Unser Verkaufsschlager – die Damen Lederpantoffeln – läuft wie erwartet auch schon im ersten Jahr bestens an. Es war nicht zu erwarten, daß diese Pantoffeln aus Leder im Schuhbereich so erfolgreich etabliert werden würden. Jetzt reissen sich die Schuhmodels aus Chammünster förmlich um unsere Lederpantoffeln. Selbst im Schuhgeschäft der DISCOUNT-SCHULE.de stehen die Frauen Schlange.

Feuerwehrstiefel

Sicherheit geht beim Feuerwehrstiefel vor!

Kaum eine andere Berufsgruppe muss sich so sehr auf ihre Ausrüstung verlassen können, wie Feuerwehrmänner. Hochwertiges Material, besonders bei den Stiefeln, kann im Ernstfall vor Verletzungen schützen.

Grundsätzlich werden Feuerwehrstiefel in drei Varianten angeboten: Als Sicherheitsgummistiefel, als Schlupfstiefel und als Schnürstiefel. Sicherheitsgummistiefel haben in der Regel einen sehr hohen Schaft und eine durchtrittsichere Mittelsohle. Sie sind antistatisch, öl-, fett-, laugen- und säurebeständig und haben eine Stahlkappe.

Die Weiterentwicklung der Gummistiefel ist der Schlupfstiefel aus wasserabweisendem Leder. Die Stiefel sind mit Nappaleder gefüttert und haben eine bequeme, waschbare Einlegesohle. Zusätzlich verfügen Schlupfstiefel über eine Brandsohle aus hochwertigem Leder und eine flexible Stahlsohle. Natürlich sind auch Schlupfstiefel öl-, benzin-, säure- und hitzebeständig.

Die dritte Alternative sind Schnürstiefel. Viele Feuerwehrmänner schätzen diese Stiefel auf Grund ihres sehr hohen Komforts und ihrer Bequemlichkeit. Besonders der feste Sitz und das problemlose An- und Ausziehen der Stiefel machen Schnürstiefel zu den beliebtesten Feuerwehrstiefeln weltweit. Schnürstiefel haben meistens ein kombiniertes Schnür- und Reißverschlusssystem, wobei die Schnürsenkel nach innen gebunden werden, um die Gefahr des Festhakens zu verhindern. Sie sind extrem hoch hitzebeständig (bis 300° Grad Kontaktwärme) und haben einen Schnittschutz.

Alle drei Modelle sind mit einer Luftpolstersohle ausgestattet, die Feuchtigkeit absorbiert und daher besonders atmungsaktiv ist, verfügen über eine rutschfeste, extra breite Profilsohle, die ein müheloses Leitersteigen möglich macht. Für Werksfeuerwehren, zum Beispiel in Chemiebetrieben, gibt es Stiefel mit einem zusätzlichen Chemikalienschutz.

 

Winterstiefel

Das richtige Schuhwerk für Kälte – Winterstiefel


Winterstiefel sind wärmendes und modisches Schuhwerk für den Winter. Sie wärmen, da sie innen synthetisch oder mit Fell gefüttert sind. Winterstiefel sind – wie auch andere Stiefel – hohe Schuhe, deren Schaft bis über den Knöchel reicht. Manchmal bezeichnet man Stiefel auch als Boots, kleinere Damenmodelle werden Stiefeletten genannt. Daneben gibt es weitere charakteristische Modelltypen: Die Ankle-Boots beispielsweise haben einen etwas weiteren Schaft als die Stiefeletten. Auch sogenannte Cowboy- und Reiterstiefel sind oft Winterstiefel, deren modische Bezeichnungen nicht unbedingt etwas mit richtigem Cowboy- oder richtigem Reitzubehör zu tun haben. Overknees sind lange Winterstiefel, die an die 70er Jahre zurück erinnern.

Der Kunde wählt aus einem reichhaltigen Angebot die genau zu ihm passenden Winterstiefel aus. Es gibt Modelle aus Kunstleder, sowie aus echtem Leder. Ein gut passender Winterstiefel muss geräumig sein, da man in zu kleinen Stiefeln besonders schnell an den Füßen friert. Der freie Raum im Stiefel wirkt nämlich auch wärmedämmend. Da man mit Winterstiefeln oft auf Eis und Schnee geht, muss der Stiefel eine gute, rutschfeste Sohle haben.

Winterstiefel in der passenden Größe sind auch ein beliebtes Geschenk für Kinder. Kinder mögen Stiefel unbedingt: schon am Vorabend zum Nikolaustag stellen sie ihre Stiefel vor die Tür. Die ersten winterlich kalten Tage sind aber spätestens ab November zu erwarten; man sollte mit dem Kauf der Winterstiefel für Kinder daher nicht auf den Nikolaus warten.

 

Gummistiefel

Modische Gummistiefel für Herren und Kinder

Funktional, zweckdienlich kommen sie daher, doch längst sind Gummistiefel aus dem modischen Schatten ihrer Artverwandten herausgetreten und sind zu einem beliebten Produkt im Stiefelsegment geworden. Waren vor zehn oder mehr Jahren Gummistiefel zumeist trist und olivgrün, leuchten sie nunmehr in hellsten Farben und versprühen einen bunten Charme, der jeden Sommer und Winter zahlreiche modebewusste junge Frauen geradezu magisch anzieht.

Tatsächlich sind Gummistiefel nicht mehr nur Arbeits- oder Regenkleidung, sondern beliebtes Schuhwerk junger Leute geworden. So sind sämtliche Farben und Formen bei Gummistiefeln vertreten, selbst Modelle mit Absätzen haben bereits den Weg in die Schuhläden gefunden. Gummistiefel lassen sich im Winter gleichermaßen gut tragen, wie im lauwarmen Sommer. Auch kann man die Stiefel barfuss anziehen oder aber, wie heutzutage bereits üblich, über eine enge Jeans ziehen und somit aktuellen Trends folgen.

Überraschenderweise zeigte sich zudem die Entwicklung, dass nicht nur junge Frauen sich der modischen Gestaltung des einst tristen Arbeitsgerätes bewusst geworden sind, sondern auch ältere Damen mittlerweile auf die überaus praktikable Kombination aus regenfestem Schuhwerk und einem gewissen ästhetischen Aspekt zurückgreifen. Daher kann man den Gummistiefeln auch weiterhin modische Nachhaltigkeit prognostizieren: Gummistiefel werden sicherlich auch weiter im Bau- oder Gartenbereich ein festes Zuhause haben, doch gleichermaßen einen modischen Trend darstellen können. 

 

Stilettos

Stilettos – High Heels Stiefel

Ein Stiletto ist eine lange, dünne Ferse auf Stiefeln und Schuhen, die in der Regel für Frauen gefertigt werden. Nach Ansicht der männlichen Freunde betonen Stilettos die Erotik der Weiblichkeit. Stilettos sind benannt nach dem Stilett: ein Dolch, der schmal und länglich ist. Stilettos wurden erstmals in den frühen 1930er Jahren bekannt. Ein Stiletto kann variieren in der Länge von 2,5 Zentimeter (=1 Zoll) bis zu beachtlichen 20 cm (=8 Zoll) – oder sogar noch mehr.

Nicht alle hohen und schlanken Fersen von Frauen vertragen die Stilettos. Insbesondere Orthopäden raten ihren Kundinnen von allzu extremen Varianten ab. Man könne aber durchaus für kurze Zeit und für vorwiegend kurze Aktivitäten die Stilettos zum Einsatz bringen, weil dadurch eine nachhaltige Wirkung auf Fuß und Ferse nicht zu erwarten ist.

Stilettos der frühen 1960er Jahren wurden mit nicht mehr als 5 mm im Durchmesser produziert. Deshalb trugen sie den Namen „Pfennigabsatz“. Nach deren Ende im berühmten 68er-Jahr waren Stilettos in den Zeiten der Ökowelle kaum noch am Fuß der politisch korrekten Frau zu finden.

Doch schon mit den 90er- und erst recht im neuen Jahrhundert sind Stilettos wieder stark im Aufwind. Gemäß der Antwort „Highheels!“ auf die Frage an Heiner Müller: „Was beachten Sie am meisten an Frauen?“, werden Stilettos auch in künstlerischen und alternativen Kreisen gerne gesehen.