Regenbekleidung

Regenbekleidung – für alle Fälle

In früheren Jahren diente die Regenbekleidung nur dem einen Zweck. Sie sollte den Regen abhalten. Auch heute sollte sie natürlich zum größten Teil noch funktionell sein. Allerdings ist heutzutage auch die Mode noch ein wirklich wichtiger Aspekt bei der heutigen Regenbekleidung. Dabei gibt es schon längst

nicht mehr nur den klassischen gelben Regenmantel zu Auswahl beim Schutz gegen Nässe. Es gibt warm gefütterte Regenjacken genauso, wie dünne, gut zu verpackende Regenjacken. Wobei die dünnen Regenjacken besonders praktisch für Sportler sind, da diese immer leicht mitzuführen sind. Auch in der Damenwelt ist die Regenbekleidung zu einem wichtigen Bestandteil in ihrem Kleiderschrank geworden. So gibt es die Regenbekleidung in vielen Farben und modischen Schnitten. Dabei ist es bei der Auswahl der richtigen Regenkleidung wichtig zu überlegen, wofür man diese einsetzten will. Wenn man die Kleidung nicht nur bei kurzem Regen tragen möchte, so sollte man vor allem darauf achten, dass diese atmungsaktiv ist, da man ansonsten unangenehm unter der Jacke schwitzt. Möchte man die Kleidung nur im Notfall (bei Regen) tragen, so sollte man darauf achten, dass die Kleidung nicht zu sperrig ist, damit man sie gut mitführen kann. Oft kann man diese auch in praktischen Beuteln kaufen. Im Winter sollte die Regenkleidung schon gefüttert sein, damit man sich nicht erkältet. Besonders für Wintersportler gibt es da eine Vielzahl an Kombinationsmöglichkeiten zwischen Regen- und Skijacke. Dem entsprechend groß sind natürlich auch die Preisunterschiede bei der Regenbekleidung.

Regenbekleidung für Kinder

Regenbekleidung für Kinder – damit die Kleinen wetterfest sind

Um Kinder bei Regen wetterfest zu kleiden, sind beim Kauf einige Kriterien mehr zu beachten.

Regenbekleidung für Kinder an sich sollte schon eng, aber bequem anliegen und somit passgenau sein, da z.B. zu lange Ärmel bei Jacken einschränken und die Wärmeregulierung fehlen würde. Zu lange Hosenbeine könnten zwar einmal umgeschlagen werden, stellen aber dennoch eine Unfallgefahr dar. Auch erweist es sich als günstig, dass sich an den inneren Hosenbeinenden Gummizüge befinden, die abdichtend wirken, da sie die Regenschuhe bzw. Gummistiefel umschließen. Selbiges gilt auch für Ärmelenden. Anderenfalls dichten auch verstellbare Klettverschlüsse an Handgelenken und Fußenden ab.

Einige Modelle der Kinder-Regenbekleidung haben ein Innenfutter, welches auch wärmend wirkt und somit auch in der kälteren Jahreszeiten Unterkühlung verhindern kann. Die Kapuze sollte in der Weite gut am Kindeskopf passen, um Seheinschränkungen zu vermeiden. Durch verstellbare Klettverschlüsse lässt sich oft die Weite regulieren und sich am Kopf anpassen, um Regen und Kälte fernzuhalten. Der Kragen sollte Wind und Nässe abhalten, die sonst zu Erkältungen führen würde. Auch verschließbare Taschen sollten vorhanden sein, um doch einige Dinge einstecken zu können, wie Taschentücher, Handschuhe etc.

Zum modischen Aspekt spricht es Kinder oft mehr an, wenn die Regenbekleidung mit Motiven bedruckt oder ganz gemustert ist oder einige Applikationen angebracht sind. Aber dieses ist Geschmackssache.

Auf Kordeln und Schnürbänder wird bei der Regenbekleidung für Kinder grundsätzlich verzichtet, da es bereits vermehrt zu Unfällen mit Strangulierung kam und dieses weiterhin vermieden werden muss, auch bei Schuhen und Stiefeln.
 
 

  
 

Motorrad Regenbekleidung

Motorrad Regenbekleidung schützt gegen Wind und Wetter

Die optimale Motorrad Regenbekleidung ist für jeden Motorradfahrer eine wichtige Grundlage, um seine Gesundheit beim Kradfahren nicht zu beeinträchtigen. Daneben hat die Motorrad Regenbekleidung auch noch andere zusätzliche funktionelle Aufgaben. Sie schützt den Motorradfahrer auch bei

Stürzen gegen Hautabschürfungen und hält beim Fahren Nässe vor dem Eindringen unter die Bekleidung ab. Weiterhin ist eine Motorrad Regenbekleidung nicht nur wasser-, sondern auch windabweisend. Dies ist ein entscheidender Aspekt, um den Motorradfahrer vor Zugluft und damit vor Auskühlung zu schützen. Besonders geeignet als Motorrad Regenbekleidung sind so genannte Regenkombinationen. Sie können aus zwei Teilen, einer Hose und einer Jacke bestehen. Häufig ist die Motorrad Regenbekleidung als praktische einteilige Overalls im Angebot. Motorrad Regenbekleidung wird überwiegend aus Nylongewebe hergestellt, welches zu 100 % aus Polyamid besteht. Schräg verlaufende und dicht schließende Labyrinthreißverschlüsse sorgen für eine hohe Dichtigkeit gegen Nässe und Wind. Gute Trageeigenschaften als Motorrad Regenbekleidung besitzen Jacken und Hosen, die sowohl für Herren, als auch für Damen erhältlich sind. Die Bekleidungsstücke sind so gearbeitet, dass hochstehende Kragen, mit Drückern verschließbare Revers und zusätzlich stabile Bündchen an Hosen und Jacken das Eindringen von Nässe, Kälte und Wind an den Extremitäten unterbinden. Spezielle Steppvarianten und wärmende Innenfutterverarbeitungen sorgen für eine Wärmedämmung und saugen Feuchtigkeit auf, die durch die Abgabe von Schweiß entsteht. Motorrad Regenbekleidung besticht durch spezifische Verarbeitungsformen. So sind Regenhosen zum Teil mit seitlichen Reißverschlüssen, welche verdeckt sind, ausgestattet. Sie ermöglichen ein schnelles Ankleiden. Motorrad Regenbekleidung kann ohne Probleme über die Oberbekleidung gezogen werden.

Regenmode

Regenmode ist äußerst vielfältig

Die Regenmode bietet eine riesige Angebotspalette für alle Bekleidungsvarianten und Accessoires für die nasskalte Jahreszeit. Zu den Bekleidungsstücken in der Regenmode gehören Regencapes, Regenmäntel für Kinder, Damen und Herren, Regenhosen – ebenfalls für die ganze Familie – und komplette Regensets. Die Regenaccessoires spielen bei der Regenmode – neben dem geeigneten Schuhwerk – auch eine wichtige Rolle. Regenaccessoires sind zum Beispiel Regenschirme in allen möglichen Variationen und Größen, Regenmützen und Regenhüte. Regensets bestehen aus einer zweiteiligen Kombination und sind im Bereich der Regenmode eher neu. Sie eignen sich für das Tragen bei Sport- und Freizeitaktivitäten, beispielsweise beim Campen.

Die Materialverwendungen bei der Regenmode bestechen insbesondere durch trendige Farben und Muster. Sie müssen dennoch den Anforderungen gerecht werden und dürfen keine Feuchtigkeit und Nässe hindurchlassen. Auch eine gute Luftzirkulation unter der Bekleidung wird durch spezielle Innenfuttermaterialien erreicht. Daneben soll Regenkleidung wärmen und Wind und Zugluft widerstehen.

Zentraler Aspekt der Regenmode ist besonders die gute Funktionalität. Diese wird gewährleistet durch unterschiedliche Schnittformen und das Aufbringen wasserdichter Taschen, Kapuzen und hoher Revers. Die speziellen Verarbeitungsverfahren ermöglichen es, dass die Regenmode leicht ist und mit wasserundurchlässigen Nähten und Verschweißungen den Anforderungen entspricht. Regenmode wird neben PVC Materialien auch aus atmungsaktiven Microfaserstoffen und Baumwollinnenfuttern hergestellt. Die letztgenannte Variante ist günstig für Menschen, die allergisch gegen Latexmaterialien und PVC sind. Besonders robuste Obermaterialien ermöglichen den Einsatz der Regenmode bei hohen Beanspruchungen. Die unterschiedlichen Schnittformen erlauben das Tragen von Regenmode auch als elegantes, modisches Bekleidungsstück. Dabei sind besonders taillierte Damenmäntel sehr beliebt und modisch.

Regenkleidung

Regenkleidung mit Funktionsmaterialien

Frische Luft ist gut für die Gesundheit. Doch was, wenn es draußen regnet? Nur selten ist man mit einem Regenschirm ausreichend geschützt. Mit Regen geht nämlich oft auch ein starker Wind einher. Am besten geschützt ist man deshalb mit der geeigneten Regenkleidung.

Nur wer am Meer wohnt und starken Stürmen und Schauern ausgesetzt ist oder wer zu jeder Zeit draußen Sport macht, benötigt neben einer guten Regenjacke auch eine wasserdichte Regenhose. Auch Schuhe mit Membran oder ähnlichen Eigenschaften sind für den Einsatz bei Wind und Wetter empfehlenswert. Nur ein kompletter Schutz des Körpers vor Feuchtigkeit und Nässe gewährleistet, dass man trocken und warm bleibt.

Die heutigen Funktionsmaterialien machen aus normalen, modischen Jacken und Hosen wasserabweisende oder sogar regendichte Modelle, denen man ihre Eigenschaft gar nicht ansieht. Vorbei die Zeiten, in denen man unförmige Regenjacken mit sich tragen musste, unter denen man schwitzte. Heute muss man beim Kauf einer Jacke oder Hose lediglich auf die Herstellerangaben schauen. Hier sind alle funktionalen Eigenschaften des jeweiligen Kleidungsstücks vermerkt.

Wasserabweisende Stoffe sind oft beschichtet, so dass Wasser nicht eindringen kann und abperlt. Stärkeren Regengüssen halten sie aber zumeist nicht stand. In diesen Fällen benötigt man unbedingt eine spezielle wasserdichte Regenkleidung. Sie verfügt oft über Goretex-Membranen, die das Wasser nicht hereinlassen und im Gegenteil Feuchtigkeit von innen nach außen wieder ableiten. Regenkleidung mit solchen Membranen lässt sich sogar waschen. Verschweißte Nähte sind bei wasserdichten Regenjacken und –hosen die Regel. Sie sind dichter als verklebte Schweißnähte.